Über uns
Stiftungszweck, Wertbekenntnis
Organisation, Führung
Kennzahlen
Standorte
Geschichte
Happy Day
Publikationen
Presseartikel
Links
Impressum
Nutzungsbedingungen

Corona-Situation in der Lh

Schrittweise Lockerung der Notstandsmassnahmen

Seitdem der Bundesrat die ausserordentliche Lage für beendet erklärt hat, können wir wieder alle Leistungen nach Betreuungsgesetz erbringen. Es freut uns sehr, dass die bisherigen Massnahmen zum Schutz unserer Risikopersonen gegriffen haben und die begleiteten Menschen wie auch das Personal in der Lh wohlauf sind.

«Normalität» herrscht aber noch nicht. Angesichts einer möglichen «zweiten Welle» bleibt es unsere Aufgabe, die Menschen in der Lh und insbesondere auch jene, die zur Risikogruppe gehören, mittels geeigneter Massnahmen konsequent zu schützen. Unsere Sicherheitskonzepte unterstützen uns dabei.

Zum aktuellen Stand unserer Angebote:

Bildung

Der Klassenbetrieb der Berufsschule Scala und des Programms JuBiAr war am 13. März eingestellt worden. Fernunterricht bzw. Coachings wurden laufend durchgeführt. Seit dem 8. Juni ist wieder Präsenzunterricht.

Arbeit

Die Beschäftigungswerkstätten sind seit dem 8. Juni wieder offen. Die meisten Klientinnen und Klienten der Beschäftigung haben seither ihre Arbeitsroutine wiederaufnehmen können.

In den geschützten Werkstätten ist der Betrieb regulär weitergelaufen, und GAP-Klientinnen und Klienten waren die ganze Zeit, sofern sie nicht zur Risikogruppe gehören, im Arbeitseinsatz.

Nach den Sommerferien können auch vulnerable Personen wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Die Raumverhältnisse in den Werkstätten erlauben es, auch bei Vollpräsenz aller Klientinnen und Klienten die Distanzregeln gut einzuhalten. Wo dies nicht der Fall ist, werden gezielte Sicherheitsmassnahmen umgesetzt, um die Gesundheit der begleiteten Menschen und des Personals in den Werkstätten zu schützen.

Wohnen

Im Wohnen dürfen seit dem 20. Mai die Klientinnen und Klienten aus Gruppen, in denen mehrheitlich keine Risikopersonen wohnen, wieder Urlaube und Wochenenden bei den Angehörigen verbringen. Voraussetzung ist, dass sie nicht zur Risikogruppe gehören und alle Beteiligten symptomfrei sind.

Besuche in den Wohnhäusern sind seit dem 8. Juni wieder möglich, mit Ausnahme des Wohnhauses Schoren, wo sie durch die Geschäftsleitung zu bewilligen sind.

Im Wohnhaus Schoren bleiben vorläufig auch die Einschränkungen für Besuche im Aussenraum in Kraft (Anmelden des Besuchs, Besuchszeit von maximal 30 Minuten, nicht mehr als drei Besuchende gleichzeitig). Ab dem 17. Juli sind auch hier Besuche auf der Wohngruppe sowie Urlaube und Wochenenden bei den Angehörigen unter Einhaltung der angemessenen Schutzmassnahmen wieder gestattet. Vorbehalten bleiben Einschränkungen im Einzelfall.

Gastronomie, Heuwiese-Laden

Die Cafeteria der Heuwiese und der Haupteingang bleiben für externe Gäste geschlossen. Besuche im Heuwiesen-Laden sind nach telefonischer Vereinbarung möglich.

Das Hotel & Restaurant zum Schneggen ist seit dem 12. Mai wieder offen.